Paprika Potato Wedges





Zutaten

  • 18 Stk. Kartoffeln
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1.5 EL Grillgewürz
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 Tasse Sauerrahm
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 3 EL Schnittlauch
  • 2 TL Sauce (scharfe)


Zubereitung

Für die Paprika Potato Wedges den Ofen auf 230 Grad mit Heißluft vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln darin 5 Minuten lang garen. Wasser abgießen, Kartoffelspalten kurz abtropfen lassen und in eine große Schüssel füllen.
Das Olivenöl über den Kartoffelspalten verteilen, mit Paprikapulver und Grillgewürz (oder Salz und Pfeffer) nach Geschmack würzen. Die Schüssel gut durchschwenken, sodass alle Kartoffelspalten gleichmäßig mit Gewürzen und Öl bedeckt sind.

Die Kartoffelspalten auf dem Ofenrost in einer Lage ausbreiten und rund 15 Minuten lang knusprig backen. In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und fein hacken. Schnittlauch waschen, trockenschütteln und ebenfalls fein hacken. Sauerrahm mit Knoblauch, Schnittlauch und scharfer Sauce verrühren. Als Dip mit den Kartoffeln servieren.

Rezept-Tipp
Die Paprika Potato Wedges können auch ohne Vorkochen zubereitet werden. In diesem Fall verlängert sich die Backzeit entsprechend.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Frozen-Yoghurt Bites mit Ribiseln





Zutaten  

  • 1 Stk. Eiswürfelform
  • 1 Stk. Frischhaltefolie
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 75 ml Schlagobers
  • 1 Handvoll Ribiseln


Zubereitung

Für die Frozen-Yoghurt Bites mit Ribiseln, die Ribiseln vom Grünzeug befreien und waschen.
Dann den Naturjoghurt mit dem Vanillezucker verrühren.
Als nächstes das Schlagobers mit dem Mixer halb-steif schlagen und zusammen mit den Ribiseln unter den Joghurt heben.
Anschließend die Creme in den Eiswürfelbehälter geben, glattstreichen, mit Frischhaltefolie abdecken, und im Gefrierfach ca. 3 Stunden gefrieren lassen.

Rezept-Tipp
Die Frozen-Yoghurt Bites mit Ribiseln kann man auch mit anderen Fruchtstücken zubereiten. Wer es süß mag, kann zusätzlich noch etwas Zucker hinzufügen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kokoserdbeer-Torte





Zutaten 

Für den Biskuitteig

  • 5 Stk. Eier
  • 170 g Mehl
  • 170 g Zucker
  • 5 EL Wasser
  • 1 TL Backpulver

Für die Kokoscreme

  • 1 Packung Puddingpulver (Kokosgeschmack)
  • 480 ml Milch
  • 2 Flaschen Rama Cremefine
  • 3 Packungen Sahnesteif
  • 5 EL Staubzucker
  • 20 ml Kokossirup
  • 1 Schuss Rumaroma

Für Belag und Dekoration

  • 500 g Erdbeeren
  • Nach Belieben Erdbeermarmelade
  • 1 Packung Raffaellos
  • 1 Packung Kokosraspeln


Zubereitung

Für den Biskuitteig die Eier trennen, Eiklar und Zucker zu Schnee schlagen. Dann die Dotter und das Wasser auf kleiner Stufe hinein mixen, Mehl und Backpulver vermengen und unterheben. In eine gefettete Tortenform füllen. Bei 180° ca. 25 min backen und auskühlen lassen.
Für die Kokoscreme: Kokospuddingpulver (oder Vanillepudding) mit etwa 1/2 l Milch kochen und auskühlen lassen.
2 Flaschen Rrama Cremfine zum Schlagen aufschlagen und mit 3 Sackerl Sahnesteif und 5 El Staubzucker vermengen. 1 Stamperl Kokossirup und etwas Rumaroma unterziehen. (Oder mit Malibu als Ersatz für Sirup und Aroma).

Biskuitboden durchschneiden mit Erdbeermarmelade bestreichen und mit halbierten Erdbeeren belegen, dann Kokoscreme drauf und Deckel drauf. Rundherum und oben auch mit der Creme bestreichen und mit Kokosraspeln bestreuen. Mit Raffaello-Kugeln und Erdbeeren verzieren (Kokossirup gibt’s in gut sortierten Getränkemärkten).

Rezept-Tipp
Anstelle von Erdbeeren kann man auch Himbeeren und Himbeermarmelade verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Malakofftorte





Zutaten

  • 180 g Butter
  • 200 g Staubzucker
  • 4 Stk. Eidotter
  • 190 g Mandeln (geschält, gerieben)
  • 150 ml Schlagobers
  • 50 Stk. Biskotten
  • 1 Schuss Rum
  • 200 ml Milch (zum Einkochen)

Für die Garnitur

  • 250 ml Schlagobers
  • 10 Stk. Cocktailkirschen
  • 12 Stk. Biskotten
  • 1 Handvoll Mandelsplitter


Zubereitung

Zunächst die Butter für die Malakofftorte aus dem Kühlschrank nehmen. Die Eier trennen. Raumtemperierte Butter in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Eigelbe und Staubzucker unterrühren.
Das flüssige Schlagobers und Mandeln beigeben und alles weiterrühren, bis die Masse zu einer steifen Creme wird. Als nächste eine Springform mit 24 cm Durchmesser einfetten.
Anschließend etwas Rum und Milch in einer Schüssel vermengen, Biskotten darin nacheinander kurz wenden und den Boden der Form auslegen. Mit halbierten Biskotten den Rand der Form bedecken.
Biskottenschicht ausreichend mit der Creme bestreichen, danach wieder die getränkten Biskotten auflegen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die ganze Creme verbraucht ist, mit Biskotten abschließen.

Die Malakofftorte mit Klarsichtfolie (Frischhaltefolie) abdecken und für mindestens 5 Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen. Danach die Torte behutsam aus der Springform lösen. Obers steif schlagen und die Malakofftorte damit rundherum bestreichen.
Mandelsplitter auf den Tortenrand der Malakofftorte streuen, die Oberfläche mit Cocktailkirschen und halbierten Biskotten belegen und mit Schlagobers verzieren.

Rezept-Tipp
Die Malakofftorte passt zu jedem Fest und Anlass. Man kann sie zusätzlich mit Schokostreuseln oder Kakao dekorieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Heidelbeer-Joghurt-Torte





Zutaten 

  • 320 g Heidelbeeren
  • 1 Packung Tortengelee

Für den Boden

  • 200 g Vollkornbutterkekse
  • 100 g Margarine (geschmolzen)

Für die Joghurtmasse

  • 0.5 Becher Magerjoghurt
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 2 EL Wasser
  • 6 Blätter Gelatine
  • 260 ml Schlagobers


Zubereitung

Als erstes die Kekse für die Heidelbeer-Joghurt-Torte zerkleinern. Dafür gibt man sie in einen Gefrierbeutel und rollt mehrmals mit dem Nudelholz darüber, bis sie fein zerbröselt sind. Die Brösel in eine Schüssel geben. Margarine in einer Pfanne schmelzen lassen und über die Keksbrösel gießen.
Die Mischung auf den Boden einer Springform mit 28 Zentimetern Durchmesser drücken. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Inzwischen die Joghurtmasse vorbereiten: Zunächst die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Joghurt in eine Schüssel geben, mit Staubzucker und Vanillezucker verrühren.
Das Schlagobers in eine weitere Schüssel gießen und steif schlagen. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, ausdrücken und in wenig heißem Wasser vollständig auflösen.

Anschließend in die Joghurtmasse rühren. Das geschlagene Schlagobers langsam unterheben. Die Joghurtcreme auf den Keksboden geben und mindestens eine Stunde lang fest werden lassen.
Die Heidelbeeren waschen, trocknen, nach Belieben halbieren und auf der Torte platzieren. Nach Wunsch Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten und über die Torte geben.

Rezept-Tipp
Die Heidelbeer-Joghurt-Torte kann man auch mit anderen Beerensorten zubereiten, wie Himbeeren, Brombeeren oder Erdbeeren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

KAROTTEN-NUDELN





Zutaten

  • 4 Stk Karotten (groß)
  • 1 Stk Knoblauch
  • 35 g Parmesan
  • 2 Stk Pastinaken (groß)
  • 180 g Schlagobers
  • 1 Bund Schnittlauch


 Zubereitung

Die Möhren und Pastinaken schälen und mit dem Schäler in lange, dünne Streifen schneiden. Die Gemüsestreifen in kochendem Salzwasser ca. eine Minute blanchieren und danach mit kaltem Wasser abschrecken.
Für die Sauce Knoblauch hacken und zusammen mit dem Schlagobers in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze eine Weile köcheln lassen, danach zerkleinerten Schnittlauch und den geriebenen Parmesan untermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Nudeln mit der Soße vermengen und nocheinmal erhitzen. Mit Parmesan und Schnittlauch garnieren.

Tipps zum Rezept
Das Ganze lässt sich auch genauso gut mit Zucchinis statt Karotten machen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Buche de Noel





Zutaten 

Für den Biskuit

  • 5 Stk. Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 80 g Mehl
  • 25 g Speisestärke

Für die Creme

  • 250 g Blockschokolade
  • 120 g Staubzucker
  • 250 g Butter (weiche)
  • 2 EL Likör (Whiskey-Sahne)

Zum Dekorieren

  • Nach Belieben Zartbitterkuvertüre (zum Einstreichen)
  • Nach Belieben Staubzucker (zum Bestäuben)
  • Nach Belieben Marzipan (Pilz)


Zubereitung

Für die Buche de Noel den Backofen auf 200°C (Umluft: 175°C) vorheizen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dabei langsam den Zucker und Vanillezucker hineinrieseln lassen. Nach und nach das Eigelb unterrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mehl mit Speisestärke mischen und unter die Zucker-Eier-Masse heben. Auf dem Backblech verteilen und glatt streichen. Im Backofen ca. 8 Minuten backen, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit einen kleinen Topf mit Wasser erhitzen. Die Schokolade grob hacken und in einer kleinen Schüssel über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Dann leicht abkühlen lassen.
Währenddessen die weiche Butter mit dem Staubzucker zu einer cremigen Masse verrühren und langsam die Schokolade und den Likör unterrühren. 2/3 der Creme auf den Biskuitteig streichen und diesen vorsichtig längs aufrollen.

Rundherum mit dem Rest der Buttercreme bestreichen. Mit einer Gabel längs über die Creme fahren, so dass ein Baumstammmuster entsteht. Die Biskuitrolle ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen noch einmal einen Topf Wasser erhitzen und die Kuvertüre über diesem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Mit einem Pinsel auf die kalte Biskuitrolle streichen, das verstärkt den Baumstammeffekt.
Ein Stück von der Rolle abschneiden und quer über die Rolle legen. Den Kuchen mit Staubzucker bestreuen und mit einem Marzipan-Pilz garnieren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Rezept-Tipp
Die Buche de Noel mit weihnachtlichen Motiven wie kleinen Mistelzweigen oder Zuckerstangen dekorieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Yogurettebecher





Zutaten 

  • 2 Stk. Yogurette (zum Dekorieren)

Für die Schokoladensoße

  • 125 ml Wasser
  • 100 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Kakao (echten)
  • 1 Stängel Vanilleschoten

Für die Creme

  • 250 g Topfen
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 200 ml Schlagobers
  • 6 Stk. Yogurette

Zum Schichten

  • 100 g Biskuitboden (hell)
  • Nach Belieben Erdbeeren


Zubereitung

Für den Yogurettebecher das Wasser mit dem Kristallzucker und dem Salz in einen Topf geben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit dem Messerrücken das Mark herauskratzen. Das Mark mit in den Topf geben und die Masse zum Kochen bringen. Den Kakao unter Rühren hinzufügen und alles ca. 5 Minuten köcheln lassen, dabei mehrmals umrühren. Im Anschluss die Soße auskühlen lassen.
Für die Creme die Schokoriegel kleinhacken und in einen Topf geben. Das Schlagobers hinzufügen und die Riegel bei mäßiger Hitze zum Schmelzen bringen. Den Topf vom Herd nehmen, die Masse abkühlen lassen und danach in den Kühlschrank stellen. Dort sollte die Schokosahne nun mindestens 4 Stunden gut durchkühlen.
Jetzt den Topfen mit dem Vanillezucker verrühren. Dann die Schokoladensahne mit einem Mixer steif schlagen und unterheben. Als nächstes beliebig viele Erdbeeren von dem Grün befreien, waschen und in kleine Stücke schneiden.

Zum Anrichten den Biskuit mit den Händen zerbröseln und die Hälfte davon auf 4 Gläser verteilen. Dann ein Achtel von der Yogurettecreme in jedes Glas geben. Jetzt etwas von der Schokoladensoße auf die Creme geben. Dann die restlichen Brösel verteilen und mit der übrigen Creme abschließen. Nun noch die Erdbeerstücke drauf setzen, die Schokoriegel der Länge nach halbieren und dekorativ platzieren.

Rezept-Tipp
Der Yogurettebecher schmeckt am besten gut gekühlt. Zudem könnte man auch schon eine fertige Schokoladensoße verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kasten-Roulade





Zutaten  

Für den Biskuit

  • 4 Stk. Eier
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Wasser (lauwarm)

Für die Füllung

  • 250 g Topfen
  • 30 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 400 g Schlagobers
  • 6 Blätter Gelatine (weiß)
  • 1 Glas Kirschen (370g Abtropfgewicht)

Für die Dekoration

  • Nach Belieben Staubzucker
  • 75 ml Schlagobers
  • Nach Belieben Kirschen


Zubereitung

Für die Kasten-Roulade eine Kastenform (ca. 36x16cm) und ein Backblech dünn einfetten und mit Backpapier auskleiden. Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen und die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen (dabei ein paar Kirschen für die Dekoration zur Seite legen).
Für den Biskuitteig das Mehl in eine Schüssel sieben. Dann den Zucker, die Eier und das Wasser hinzufügen und mit den Rührstäben des Mixers alles zu einen glatten Teig verrühren.
Den Teig auf das Backblech geben und gleichmäßig glattstreichen. Der Biskuit sollte nun ca. 12 Minuten backen.
Im Anschluss ein leicht befeuchtetes Küchentuch auf der Arbeitsfläche ausbreiten und den noch heißen Biskuit drauf stürzen. Dann vorsichtig das Backpapier abziehen und den Biskuit locker zu einer Rolle aufrollen. Dieser sollte jetzt ein paar Minuten auskühlen.
Danach die Rolle vorsichtig aufwickeln und den Biskuit mittig in die Kastenform legen.
Nun die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Als nächstes den Topfen mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker verrühren. Dann das Schlagobers steifschlagen und zur Seite stellen.

Jetzt die Gelatine in einem Topf bei mäßiger Hitze zum Schmelzen bringen. Dann 2-3 EL von der Topfencreme hinzufügen und zügig verrühren. Dann die Creme zurück zur restlichen Creme geben und wieder alles gut verrühren. Zum Schluss noch das Schlagobers unterheben.
Dann etwas von der Creme in die Kastenform streichen und ein paar Kirschen darauf verteilen. Den Vorgang wiederholen bis alles aufgebraucht ist und man mit der Creme abschließt.
Nun noch die Seitenteile von dem Biskuit einschlagen und die Form mehrere Stunden (besser über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
Letztendlich das Schlagobers steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Roulade auf eine Platte stürzen und mit Staubzucker bestäuben. Nun noch ein paar Tupfen dekorativ aufspritzen und mit den restlichen Kirschen garnieren.

Rezept-Tipp
Die Kasten-Roulade kann man auch mit anderen Früchten befüllen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mokka-Sahne-Torte





Zutaten 

  • 700 ml Schlagobers
  • 1.5 EL Vanillezucker
  • 5 g Espressopulver
  • Nach Belieben Kaffeebohnen (zum Verzieren)

Für den Biskuitteig

  • 100 g Mehl
  • 100 g Kartoffelstärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Puddingpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 5 Stk. Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Butter (zum Ausfetten)


Zubereitung

Für die Mokka-Sahne-Torte zuerst einen Biskuitteig herstellen und den Ofen auf 170°C vorheizen. Um den Teig zuzubereiten, zuerst die Eier trennen. Dann zum Eiweiß Salz und Vanillezucker geben und auf höchster Stufe mit einem Rührstab zu einem steifen Schnee schlagen.
Nach und nach den Zucker vorsichtig einrieseln lassen. Ebenfalls nach und nach das Eigelb zugeben, dabei die Geschwindigkeit herunterschalten. Ganz zum Schluss noch Mehl, Stärke, Back- und Puddingpulver dazugeben und alles gut verrühren. Am besten die festen Zutaten in einer Schüssel extra mischen und dann durch ein Sieb unter die Eiermasse ziehen.
Eine runde Springform mit Butter ausfetten, dabei darauf achten, dass die Ränder nicht gefettet werden, damit der Biskuitteig aufgehen kann und nicht an den Seiten "herunter rutscht". Den Teig dann in die Springform geben und im Ofen auf mittlerer Schiene circa 25 – 30 Minuten backen. Nach dieser Zeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und der quer in 3 gleichgroße Teile schneiden.

Um die Füllung herzustellen, nun Schlagobers mit Vanillezucker und Espressopulver steif schlagen.
Den ersten Biskuitboden nun mit einem Teil der Sahne bestreichen, den nächsten Boden aufsetzen, wieder bestreichen und zum Schluss den dritten Teil des Biskuits aufsetzen.
Dann den Rest der Füllung rund um die Torte streichen. Sie sollte von allen Seiten gut mit der Mokka-Sahne umhüllt sein. Besonders toll sieht es aus, wenn man auf dem Deckel kunstvoll die Mokka-Sahne mit einem Spritzbeutel aufspritzt. Als Deko zum Schluss die Schokokaffeebohnen darauf verteilen und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

Rezept-Tipp
Die tolle Mokka-Sahne-Torte kann wunderbar am Tag davor zubereitet werden und dann am nächsten Tag genießen. Sie hält sich im Kühlschrank auch 2 – 4 Tage.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Joghurttorte





Zutaten 

Für den Tortenboden

  • 6 Stk. Eier
  • 110 g Zucker
  • 180 g Mehl
  • 1 EL Backpulver

Für die Joghurtcreme

  • 3 Becher Joghurt
  • 2 Becher Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 0.5 Stk. Zitronen (den Saft davon)
  • 4 EL Rum
  • 10 Blätter Gelatine


Zubereitung

Zuerst den Ofen für die Joghurttorte auf 175 Grad vorheizen und eine Springform einfetten. Anschließend die Eier trennen. Eigelbe mit Zucker gründlich schaumig verrühren. Das Eiweiß steif schlagen.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unter die Dottermasse rühren. Zuletzt den Eischnee unterheben. Den Teig in die Form streichen, etwa 15 Minuten lang backen lassen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Für die Joghurtcreme:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Obers steif schlagen. Das Joghurt in eine Schüssel geben, den Schlagobers untermischen.
Die Gelatine in warmem Wasser auflösen und einrühren. Nach Belieben Vanillezucker, Rum und/oder Zitronensaft einrühren.

Weitere Zubereitung:
Die Creme auf dem Tortenboden verteilen und glatt streichen. Einige Stunden kalt stellen. Danach kann die Joghurttorte serviert werden.

Rezept-Tipp
Die Joghurttorte lässt sich sehr schön mit frischen Früchten dekorieren, zum Beispiel Erdbeeren, Kiwistückchen oder Mandarinen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme





Zutaten

Für den Biskuit

  • 3 Stk. Eier
  • 3 EL Kaltes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 60 g Mehl
  • 60 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • Staubzucker (zum Bestäuben)

Für die Creme

  • 3 EL Eierlikör
  • 250 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 0.5 Packungen Vanillezucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 2 Stk. Eigelb
  • 80 g Butter


Zubereitung

Für die Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme zu Beginn das Backrohr auf 210 Grad mit Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen. Das Mehl mit dem Backpulver und der Speisestärke in eine Schüssel sieben und mit einem Schneebesen vermischen. Die Eier in eine Rührschüssel schlagen, das Wasser zufügen und beides mit dem Rührgerät einige Minuten lang schaumig schlagen. Währenddessen Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen. Zum Schluss die Mehlmischung vorsichtig unterheben.
Den fertigen Teig auf dem Blech verteilen und glattstreichen. Auf mittlerer Schiene rund 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit ein großes Baumwolltuch auslegen und mit Zucker bestreuen. Nach der Backzeit den Biskuit herausnehmen und unverzüglich auf das Tuch stürzen. Das Backpapier vorsichtig abziehen. Nun den Biskuit mit Hilfe des Tuchs aufrollen und vollständig auskühlen lassen. Anschließend wieder ausrollen.

Unterdessen die Creme zubereiten: Die Eier trennen, Dotter mit Eierlikör in eine Tasse geben und glattrühren. Butter kleiner schneiden. Von der kalten Milch 6 Esslöffel abnehmen und in eine Tasse geben, das Puddingpulver damit anrühren. Die übrige Milch in einen Topf geben, Zucker und Vanillezucker einrühren, einmal aufkochen lassen. Das angerührte Puddingpulver schnell unterrühren. Erneut aufkochen lassen, dann den Topf sofort vom Herd nehmen. Eierlikörmischung und Butter unterziehen. Creme abkühlen lassen.
Die Creme nun auf dem wieder aufgerollten Biskuit auftragen und glattstreichen, am Rand etwas Platz freilassen, damit die Füllung beim Aufrollen nicht herausquillt. Das Ganze erneut aufrollen. Die fertige Rolle mit Staubzucker bestreuen und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept-Tipp
Die Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme kann man zur Abwechslung auch mit Schokopuddingpulver zubereiten oder pürierte Früchte unter die Creme rühren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Käsecremesuppe





Zutaten 

  • 50 g Butter
  • 0.5 l Suppe
  • 60 g Mehl
  • 140 g Reibkäse (oder Edelschimmel- und Schmelzkäse)
  • 250 ml Schlagobers
  • 125 ml Weißwein
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Diese Käsecremesuppe vergeht auf der Zunge. Zu Beginn Butter in einem Topf heiß werden lassen.
Mehl darin anschwitzen. Achtung: Die Einbrenne darf keine Farbe annehmen, sonst entsteht ein bitterer Geschmack. Das Ganze überkühlen lassen.
Mit Wein und Schlagobers aufgießen. Geriebenen Reib-, Edelschimmel- oder Schmelzkäse einrühren und schmelzen lassen.

Die Käsecremesuppe mit frisch geriebenem Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

Rezept-Tipp
Getoastetes Schwarzbrot eignet sich als schmackhafte Beilage zur Käsecremesuppe.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Baisertorte mit Birnen





Zutaten 

  • 120 g Butter
  • 8 Stk. Birnen
  • 0.5 Stk. Zitronen (den Saft davon)
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 3 Stk. Eier
  • 200 g Mehl
  • 80 g Mandeln
  • 0.5 Packungen Backpulver
  • 500 ml Milch
  • 2 Stk. Eiweiß
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Kokosnussraspeln
  • 1 EL Johannisbeergelee
  • 1 EL Staubzucker
  • 120 g Margarine


Zubereitung

Eingangs für die Baisertorte mit Birnen die frischen Birnen gründlich reinigen und dann hälften. Mit einem scharfen Küchenmesser das Kerngehäuse entfernen.
In einer Schüssel nun die Butter weich werden lassen. Mit einem elektrischen Pürierstab Vanillezucker, Zucker und Salz hinzufügen. Backofen auf 175 Grad Celsius einstellen.
Eier aufschlagen, trennen und Eiklar auffangen. Portionsweise Eierdotter untermengen, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Backpulver in das Mehl gleichmäßig einsieben, im Anschluss portionsweise unter das Ei-Zucker-Gemisch geben.
Abschließend Mandeln und Milch unterrühren. Die fertige Teigmasse in einer runden Backform (Springform) verstreichen. Diese vorab mit Margarine oder Butter gründlich einfetten. Auf den Teig die Birnenhälften setzen, diese leicht andrücken.

Der Kuchen geht für die nächsten 40 Minuten in den vorgeheizten Backofen. In der Zwischenzeit Eiklar mit dem frischen Zitronensaft in einem hohen Gefäß mithilfe eines elektrischen Rührgeräts steif schlagen. Dabei vorsichtig Vanillezucker und Zucker hinzufügen. Einen Spritzbeutel zur Hand nehmen. Die fertige Baisermasse hineingeben und kleine Tuffs aus Eischnee auf den Kuchenrand setzen.
Den fertigen Kuchen nach Wunsch mit Johannisbeer- oder Himbeergelee bestreichen. Schokoraspel und Kokosflocken darüber streuen.

Rezept-Tipp
Natürlich lässt sich die zuckersüße Baisertorte mit Birnen auch mit anderen Früchten, wie Stachelbeeren und Äpfeln, zubereiten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sweet Mouse Cheesecake





Zutaten  

  • 1 Schuss Öl (zum einfetten der Form)

Für den Boden

  • 200 g Biskotten
  • 150 g Butter (geschmolzen)

Für die Creme

  • 2 Packungen Süße Mäuse (Haribo)
  • 100 ml Milch
  • 500 g Magertopfen
  • 1 Packung Zitronenschalen - Abrieb
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 200 ml Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 6 Blätter Gelatine (weiß)


Zubereitung

Für den Sweet Mouse Cheesecake den Boden einer 26er Springform mit Backpapier auslegen, und den Ring leicht einölen.
Dann die Biskotten fein zerbröseln (am besten in einem Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz überrollen) und in eine Schüssel geben.

Danach die geschmolzene Butter hinzufügen, gut untermengen und in die Springform geben. Alles mit einem Löffel gut andrücken und anschließen in den Kühlschrank stellen.

Als nächstes wird der Topfen, mit dem Vanillepuddingpulver und dem Zitronenschalen-Abrieb gründlich glatt gerührt.
Jetzt werden 250g von den ROSA Mäusen mit der Milch zusammen, in einem Topf, bei geringer Hitze geschmolzen. Dabei immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Den Topf anschließend zur Seite stellen und kurz etwas abkühlen lassen. Nun schon mal die Gelatine nach Packungsbeilage einweichen.

Dann das Schlagobers mit dem Vanillezucker steif schlagen und bei Seite stellen.
Danach die geschmolzenen Mäuse unter die Topfencreme rühren und die Gelatine, in einem Topf, bei mittlerer Hitze, zum Schmelzen bringen. Nun ein paar Esslöffel Creme zur flüssigen Gelatine geben und gut verrühren. Dann die Masse zurück zur Topfencreme geben und wieder gut verrühren.
Jetzt noch das Schlagobers unterheben, die Creme in die Springform geben und glatt streichen. Die Form sollte nun ca. 3 Stunden im Kühlschrank bleiben, damit die Masse fest werden kann.
Zum Schluss, den Cheesecake aus der Form lösen und mit den übrig gebliebenen Mäusen dekorieren.

Rezept-Tipp
Der Sweet Mouse Cheesecake schmeckt gekühlt am besten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Nutella-Cheesecake





Zutaten 

  • 250 g Butterkekse
  • 75 g Butter (sehr weiche)
  • 1 Glas Nutella (450g)
  • 100 g Haselnüsse (gehackt und geröstet)
  • 600 g Frischkäse
  • 60 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker


Zubereitung

Für den Nutella-Cheesecake den Boden einer 22er Springform mit Backpapier auslegen.
Zunächst die Butterkekse in eine Schüssel geben und fein zerstampfen (am besten mit einem Fleischklopfer o.ä.).
Dann die Butter, 1 Esslöffel von dem Nutella und 3 Esslöffel von den gehackten Haselnüssen gründlich unter die Kekse mischen. Die Masse sollte bröselig und klebrig sein, evtl. mit den Händen nochmal nachkneten.
Nun die Masse in die Springform geben und am besten mit einem Esslöffel gleichmäßig und fest andrücken. Die Form im Anschluss in den Kühlschrank stellen.

Jetzt den Frischkäse mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker verrühren und das restliche Nutella hinzufügen. Alles gut verrühren und dann in die Form geben.
Zum Schluss noch die Creme glatt streichen und mit den restlichen Haselnüssen bestreuen. Der Cheesecake sollte mindestens 4 Stunden im Kühlschrank bleiben, besser wäre es allerdings über Nacht. Danach den Kuchen aus der Form lösen und servieren.

Rezept-Tipp
Am besten schmeckt der Nutella-Cheesecake kalt serviert.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Der magische Puddingkuchen





Zutaten  

  • 160 g Butter
  • 6 Stk. Eiweiße
  • 1 Prise Salz
  • 6 Stk. Eigelbe
  • 220 g Staubzucker
  • 1 Packung Finess Vanille-Aroma
  • 1.5 EL Wasser (lauwarm)
  • 200 g Mehl
  • 720 ml Milch (lauwarm)


Zubereitung
Für den magischen Puddingkuchen eine 26er Springform mit Backpapier auskleiden, die Butter schmelzen und abkühlen lassen, und den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Dann die Eiweiße mit dem Salz zu steifen Schnee schlagen und zur Seite stellen.
Jetzt die Eigelbe mit dem Staubzucker cremig rühren und das Vanillearoma mit der Butter und dem Wasser nach und nach unterrühren.
Nun das gesiebte Mehl unterheben und die Milch einrühren (wird sehr flüssig).

Zum Schluss das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben und den Teig dann in die Form geben. Der Kuchen sollte nun ca. 50 Minuten backen bis er oben schön braun ist. Danach abkühlen, und zum fest werden noch etwas im Kühlschrank ruhen lassen.

Rezept-Tipp
Den magischen Puddingkuchen noch mit Staubzucker dekorieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

TURRONES





Zutaten 

  • 3 Stk Eiweiß
  • 12 Stk große rechteckige Oblaten
  • 60 g Honig
  • 3 EL Kakaopulver
  • 400 g Mandeln
  • 250 g Staubzucker
  • 1 Stk Vanilleschote


Zubereitung

Zunächst einen Topf Wasser zum Kochen bringen, die Mandeln hinzufügen und für 2 Minuten kochen lassen. Die Mandeln in einem Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Nun werden von den Mandeln die Häute abgezogen und die Mandeln auf Küchenpapier gelegt, bis sie getrocknet sind.
Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen, die Mandeln auf einem Backblech verteilen und rösten, bis sie goldbraun sind. Die Mandeln abkühlen lassen.
Die Hälfte der Mandeln zur Seite stellen, die andere Hälfte in einer Küchenmaschine mahlen oder zuerst in einen Gefrierbeutel geben, mit einem Nudelholz grob zerkleinern und danach im Mörser per Hand zu Pulver zermörsern.
Die Eiweiße in eine Schüssel geben, das Vanillemark (aus der Vanilleschote) hinzufügen und die Masse sehr steif schlagen. Zum Schluss das Kakaopulver hinzufügen und unterschlagen.
Nun wird ein Wasserbad hergestellt: In einen großen Topf etwas Wasser geben und zum Kochen bringen. Einen kleineren Topf in den großen Topf stellen, den Honig hineingeben und so lange erhitzen bis der Honig flüssig ist. Nach und nach den Staubzucker hineingeben – dabei ständig weiterrühren –, dann die zermörserten Mandeln unterrühren. Den Topf vom Herd nehmen.

Als nächstes werden die ganzen Mandeln unter die Masse gerührt. Zuletzt die Eiweißmasse langsam unter die Honigmasse geben und gut verrühren.
Ein Backblech vollständig mit Oblaten auslegen und zwar so, dass die Oblaten dicht an dicht liegen und keine Lücken zwischen ihnen vorhanden sind. Die Turrones-Masse auf die Oblaten geben und gleichmäßig verstreichen. Auf die Masse wieder dicht an dicht Oblaten legen. Eine Lage Backpapier auf die Oblaten und darauf ein Backblech zum Beschweren legen.
Die Turrones mindestens 1 Tag fest werden lassen und am nächsten Tag in 3x6 Zentimeter große Stücke schneiden.

Tipps zum Rezept
Die Turrones können statt mit Mandeln auch mit Haselnüssen oder halb und halb zubereitet werden. Auch kann man für weiße Turrones den Kakao weglassen oder nach Belieben kandierte Früchte unterrühren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gemüsestrudel mit Kürbiskernkruste





Zutaten
Portionen: 4

Für den Strudel:

  • 2 Pkg. Strudelteig
  • 50 g Butter

Für die Fülle:

  • 300 g Streifengemüse (tiefgekühlt)
  • 300 g Sojabohnen (zart, tiefgekühlt)
  • 250 g Sauerrahm
  • 1 EL Dinkelmehl
  • 100 g Hart-Käse (gerieben)
  • 2 EL Kärauter (gehackt, nach Belieben)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 g Schinken (mager)

Für die Kruste:

  • 80 g Steirerkraft Kürbiskerne gerieben
  • 80 g Parmesan (gerieben)
  • 125 g Crème Fraîche

Für die Sauce:

  • 1/4 l Sauerrahm
  • Kräuter
  • Salz


Zubereitung

Für den Gemüsestrudel mit Kürbiskernkruste das Gemüse auftauen. Mehl in den Sauerrahm einrühren, mit den Gewürzen, dem Käse und den Kräutern kräftig würzen. Das Gemüse beigeben.

Butter schmelzen, eine Auflaufform mit einem Teil davon auspinseln, dann die Form mit einem mehrschichtigen Strudelblatt auskleiden. Mit Butter einpinseln und das nächste Strudelblatt darauf legen. Die Fülle einfüllen und mit einem Teigblatt bedecken.

Einen Teil der geschmolzenen Butter darauf verteilen, nun den Schinken einschichten und mit dem letzten Strudelteig abschließen. Die Ränder überschlagen. Die restliche Butter mit dem Pinsel auftragen. Den Strudel bei 170°C ca. 50 Minuten hellbraun backen.

Für die Kruste Steirerkraft Kürbiskerne gerieben mit Parmesan und Crème Fraîche vermengen. Den heißen, gebackenen Strudel gleichmäßig mit der Crème bestreichen und mit Grillstufe oder Oberhitze braun gratinieren. Das geht sehr schnell.

Den Gemüsestrudel mit Kürbiskernkruste servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

ROTE-RÜBEN - SCHOKO BROWNIES (PALEO)





Zutaten

  • 1 TL Backpulver
  • 250 g dunkle Schokolade (85%)
  • 3 Stk Eier
  • 100 g geriebene Haselnüsse
  • 1 Pa grob gehackte Haselnüsse
  • 5 EL Honig
  • 2 EL Kakaopulver
  • 3 EL Kokosmehl
  • 100 g Kokosöl
  • 1 Prise Pfeffer
  • 300 g Rote Rüben


Zubereitung

Rote Rüben schälen und kochen bis sie gar sind. Dann mit dem Pürierstab oder der Küchenmaschine pürieren.
Zu der roten Rübe Eier, Honig, Kakaopulver und Pfeffer beimengen.
150 Gramm der schokolade mit dem Kokosöl erwärmen und flüssig werden lassen. 100 Gramm der Schokolade grob hacken.
Flüssige Schokolade zur Rüben-Paste geben. Backpulver, Nüsse und Kokosmehl unterrühren.
Zum Schluss die Schokoladenstückein die Masse rühren. Masse bei 180 Grad für 40 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

ACHTUNG: Nach 40 Minuten aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen. Erst dann samt Backpapier aus der Form heben und schneiden. (Auch wenn die neugier groß ist, wirklich abwarten bis er völlig abgekühlt ist!).

Tipps zum Rezept
Die Brownies werden eher herb und nicht wirklich übermäßig süß. Wer es lieber süßer hat sollte die Honigmenge erhöhen. Dann aber auch mehr Kokosmehl im Verhältnis! Alternativ könnte man Stevia oder ähnliches verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schoko-Buttermilchschnitten





Zutaten

Portionen: 8

  • 3 Eier
  • 500 g Rohrzucker
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 500 ml Buttermilch
  • 700 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Packerl Backpulver
  • Himbeermarmelade (zum Bestreichen)
  • 200 g Kuvertüre (dunkel)
  • 100 g Butter
  • Streusel


Zubereitung

Für die Schoko-Buttermilchschnitten die Eier, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren, Buttermilch hinzufügen, das Mehl und das Backpulver langsam untermischen. Tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäßig auftragen. Bei 170 Grad ca. 30 Minuten backen, auskühlen lassen und mit Marmelade bestreichen. Kuvertüre und Butter zerlassen, auf die Schoko-Buttermilchschnitten auftragen und mit bunten Streuseln bestreuen.

Tipp
Statt Streusel kann man auch Mandelsplitter oder sonstige Deko für die Schoko-Buttermilchschnitten verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

TOPFENSCHNITTEN





Zutaten

  • 1 Pk Backpulver
  • 5 Stk Dotter
  • 5 Stk Eiklar
  • 200 g Mehl
  • 125 ml Öl
  • 250 g Staubzucker
  • 125 ml Wasser

Zutaten für die Creme

  • 100 g Früchte nach Saison
  • 2 Pk Qimiq
  • 100 ml Schlagobers
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Pk Topfen (fein)


Zubereitung

Dotter, Zucker, Öl und Wasser in einer Schüssel schaumig rühren. Eiklar zu Schnee schlagen. Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd den Eischnee und das Mehl unterheben.
Die Masse auf ein befettetes und bemehltes Backblech streichen. Bei 200°C ca. 35 Min. backen.
Für die Creme das Qimiq, Topfen, Schlagobers und Zucker in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Sorgfältig die Früchte unterrühren.

Den fertig gebackenen Teig auskühlen lassen und in der Mitte (der Breite nach) durchschneiden. Einen Teil mit Marillenmarmelade bestreichen, danach die Creme verteilen und den zweiten Teil drauf setzen. Mit Staubzucker bestreuen.

Tipps zum Rezept
Zur Fülle kann 200g Vanillepudding hinzugefügt werden für einen noch besseren Geschmack.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Pumpkin-Cake





Zutaten 

Für den Teig

  • 400 g Kürbisse (Hokkaido)
  • 150 g Kristallzucker
  • 125 g Butter (weiche)
  • 3 Stk. Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Kopf Gewürznelke (gemahlen)
  • 2 Messerspitzen Ingwerpulver
  • 0.75 TL Zimt
  • 200 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver

Für den Guss

  • 1 Stk. Eiweiß
  • 100 g Staubzucker
  • 1 TL Kristallzucker
  • Nach Belieben Zitronensaft


Zubereitung

Für den Pumpkin-Cake, eine Königskuchenform (30 cm) leicht einfetten und mit Backpapier auslegen.
Den Hokkaido-Kürbis mit einem Sparschäler schälen, in der Mitte aufschneiden und die Kerne/Fasern mit einem Löffel heraus schaben. Den Kürbis in Spalten schneiden, fein raspeln und 400g abwiegen. Die Kürbisraspeln zur Seite stellen und den Backofen auf ca. 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Den Zucker mit der Butter und den Eiern schaumig schlagen. Die Prise Salz, den zermahlenen Nelkenkopf, das Ingwerpulver und den Zimt hinzufügen und unterrühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen, sieben und ebenfalls unterrühren.

Zum Schluss die Kürbisraspeln sorgfältig unterheben, den Teig in die Form geben und glattstreichen. Der Kuchen sollte ca. 50 Minuten backen und danach komplett auskühlen.
Für den Guss das Eiweiß schlagen, bis es fast steif ist. Dann den Staubzucker hinzufügen und gut verrühren. Danach den Zitronensaft, und letztendlich den Zucker mit unterschlagen. Den Guss auf dem Kuchen verteilen und servieren.

Rezept-Tipp
Für den Pumpkin-Cake, kann man anstatt Hokkaido auch eine andere Kürbissorte verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

RIBISELSCHNITTEN





Zutaten 

  • 1 Pk Backpulver
  • 100 g Butter
  • 5 Stk Eierdotter
  • 200 g Feinkristallzucker
  • 360 g Mehl
  • 0.125 l Milch
  • 1 Pk Vanillinzucker
  • 6 EL Wasser

Zutaten Für die Creme

  • 5 Stk Eiklar
  • 500 g Ribisel
  • 220 g Staubzucker
  • 1 Pk Vanillinzucker


Zubereitung

Dotter mit dem Zucker gut schaumig rühren, Wasser und Backpulver langsam zufügen, zerlassene Butter, Mehl und Milch einrühren.
Das Backblech mit Backpapier auslegen und die gelbe Masse auf das Blech streichen. Diese Masse etwa 15-20 Minuten bei Ober- und Unterhitze bei 180° C vorbacken.
Das Eiklar zu Schnee schlagen. Danach in den steifen Schnee, Zucker einschlagen und die Ribiseln einmengen.

Danach kommt der Schnee auf die gelbe, vorgebacken Masse und sofort in den vorgeheizten Ofen, bei 170°C ca. 12-15 Minuten hellgelb backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

SCHNEEWITTCHENSCHNITTE





Zutaten 

  • 1 Pk Butterkekse
  • 2 Pk Himbeeren - TK
  • 0.25 l Himbeersaft
  • 2 Pk Puddingpulver Vanille
  • 2 Pk Sahnesteif
  • 2 Becher Schlagobers
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Zucker

Zutaten für den Teig

  • 1 Pk Backpulver
  • 5 Stk Ei
  • 250 g Mehl
  • 0.125 l Öl
  • 2 Pk Vanillezucker
  • 0.125 l Wasser
  • 200 g Zucker


Zubereitung

Für die Schneewittchenschnitte zuerst das Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und aus dem Eiklar einen steifen Schnee schlagen.
Dotter, Zucker, Vanillezucker, Öl und Wasser in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Mehl mit dem Backpulver vermengen und vorsichtig mit dem Eischnee unter die Eiermasse heben. Den Teig mit einer Teigspachtel auf das Backblech streichen und 30 Minuten im Backrohr goldgelb backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Himbeersaft, Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen und das Puddingpulver einrühren und kurz aufkochen lassen. Nun die Himbeeren einrühren. Mit der Himbeermasse den Kuchen bestreichen und erkalten lassen.
In der Zwischenzeit den Schlagobers mit Sahnesteif in einer Rührschüssel steif schlagen. Den Obers auf die Himbeeren streichen und mit Butterkekse belegen. Die Schnittwichenschnitte über Nacht ziehen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Einfache Zimtkekse zum Ausstechen





Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Butter
  • 1 Stk. Eigelb
  • 1 TL Zimt
  • 120 g Zucker
  • Nach Belieben Milch (falls nötig)


Zubereitung
Für einfache Zimtkekse zum Ausstechen den Backofen auf 200°C vorheizen. Mehl und Salz mischen und die Butter dazurühren. Wenn die Mischung zu bröseln beginnt, den Zucker und Zimt unterrühren.
Zuletzt das Eigelb und - falls nötig - etwas Milch einrühren und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Arbeitsfläche mit Mehl ausstreuen und den Teig darauf ca. 2 cm dick ausrollen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Aus dem Teig in beliebiger Form Kekse ausstechen und diese auf das Backblech legen. Im Ofen ca. 10-15 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und servieren.

Rezept-Tipp
Für Kinder können einfache Zimtkekse zum Ausstechen nach Belieben mit Zucker, bunten Streuseln oder Perlen verziert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.