Ajvar





Zutaten

  • 750 g Rote Paprikaschote
  •  2 Melanzani
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Chilischoten
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)


Zubereitung

Für das Ajvar die Paprikaschoten waschen, halbieren und dabei Kerne, Häutchen und Stielansatz entfernen. Die Melanzani waschen, Stielansatz entfernen und in dickere Scheiben schneiden.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Gemüse auflegen (Paprika mit der Hautseite nach oben). Auf dem Grill oder im vorgeheizten Backrohr bei 220 °C so lange grillen, bis die Paprikahaut Blasen wirft. Herausnehmen und mit einem feuchten Tuch abdecken. Auskühlen lassen.

Die Haut der Paprikahälften und der Melanzanischeiben abziehen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischoten ebenfalls klein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin goldgelb rösten. Knoblauch und Chili kurz mitrösten. Mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben. Das Ajvar mit dem Mixstab grob pürieren – kleine Stückchen können und sollen erhalten bleiben.

Tipp
Ajvar ist eine unverzichtbare Beilage für Ihr Grillfest, besonders zu Cevapcici und Pljeskavica sollten Sie dieses pikante Rezept ausprobieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Hühnchen Gratin





Zutaten
Portionen: 4

  • 1,2 kg Hühnerkeulen (enthäutet)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapukver
  • Rosmarin
  • Senf (englischer)
  • etwas Öl
  • 20 ml Weißwein
  • etwas Suppe
  • 2 EL Maizena
  • 10 ml Milch
  • 1 Stück Eidotter
  • 4 EL Rahm
  • 8 Scheiben Edamer


Zubereitung

Für das Hühnchen Gratin die Hühnerkeulen würzen und in Öl anbraten. Mit Weißwein ablöschen und 20-30 Minuten dünsten lassen. Die Keulen in eine feuerfeste Schüssel geben und den Bratensaft mit Suppe aufgießen.

Maizena und Milch verrühren, zugeben und aufkochen lassen. Mit Dotter und Rahm legieren, über die Keulen gießen und mit Edamer belegen. Bei 240°C überbacken.

Das fertige Hühnchen Gratin mit Serviettenknödel servieren.
Das Geschirr wurde uns von Le Creuset zur Verfügung gestellt.

Tipp
Ein wunderbares Hühnchen Gratin Rezept!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Herbst-Pizza





Zutaten
Portionen: 4

Pizzateig:

  • 500 g Mehl
  • 250 ml Wasser (lauwarm)
  • 40 g Hefe
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Olivenöl

Pizzasauce:

  •  1 Dose Tomaten (geschält und gestückelt - alternativ können Sie natürlich auch frische Tomaten blanchieren)
  • 1 Stk. Zwiebel (geschält, gewürfelt)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • italienische Kräuter (Oregano, Basilikum) (nach Belieben )
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl

Pizzabelag:

  • 300 g Butternuss Kürbis (geschält und gewürfelt)
  • 100 g Pizzakäse
  • 10 Scheiben Bergluft Schinken (oder Schinken Ihrer Wahl)
  • 60 g Blauschimmelkäse (in kleinen Stücken)
  • 30 g Pinienkerne


Zubereitung

Bunt wie die Laubfarben zaubert diese Pizza einen herbstlichen sonnigen Gruß in die Küche.

Für den Pizzateig Germ und Zucker in etwas Wasser gemeinsam vermischen und auflösen. Das Wasser sollte nur lauwarm sein, damit die Germ nicht beschädigt wird.
Mehl und Salz vermengen und mit dem Öl, dem restlichen Wasser und der Germ-Wasser-Mischung mit einem Knethaken in der Rührmaschine gründlich verrühren.

Wenn sich der Teig vom Schüsselrand löst, nehmen Sie ihn heraus und kneten Sie noch einige Minuten mit den Händen weiter. Der Mühe Lohn ist ein schön seidig glänzender Teig.
Kneten Sie den Teig nicht zu lange in der Rührmaschine, sonst wird er zu gummiartig und lässt sich nicht mehr gut verarbeiten.

Geben Sie den Teig nun wieder in die Schüssel, decken Sie ihn mit einem sauberen Küchentuch ab und lassen Sie ihn ca. eine halbe Stunde rasten. Je wärmer der Rastplatz ist, desto schneller geht der Hefeteig auf.

Wenn der Teig schön aufgegangen ist, noch einmal einige Minuten lang mit den Händen kräftig kneten, in eine schöne Pizzateigkugel formen und noch einml ca. 20 Minuten an einem warmen Platz gehen lassen.

In der Zwischenzeit bereiten Sie die Pizzasauce für die Herbstpizza vor. Schälen und schneiden Sie die Zwiebel und schwitzen Sie diese im Olivenöl gemeinsam mit dem Knoblauch glasig an. Mischen Sie die Tomaten und den Zucker dazu und würzen Sie nach Ihrem Geschmack mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern. Lassen Sie alles auf kleiner Flamme einige Minuten einköcheln. Danach beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Wenn der Teig fertig zur Weiterverarbeitung ist, wie gewünscht ausrollen. Wie dick oder dünn ist Geschmackssache. Legen Sie den Teig nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
Heizen Sie das Backrohr auf  220 °C Ober/Unterhitze vor.

Für den Pizzabelag verteilen Sie am ausgerollten Pizzateig die Pizzasauce. Danach streuen Sie den Pizzakäse auf. Nun belegen Sie die Pizza mit den Kürbisstücken. Im nächsten Schritt legen Sie die Schinkenstreifen auf. Den Blauschimmelkäse in kleine Stücke schneiden und die Pizza damit belegen. Danach noch die Pinienkerne aufstreuen und die Pizza ca. 15 Minuten backen. Nach Wunsch können Sie die Herbstpizza noch mit frischen Basilikumblättern belegen.

Tipp
Wenn es schnell gehen soll, können Sie natürlich auch einen fertigen Pizzateig und fertige Pizzasauce verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schwammerlgulasch






Zutaten
Portionen: 4

  • 800 g Eierschwammerl (geputzt)
  • 60 g Butter
  • 100 g Zwiebeln
  • 125 ml Sauerrahm
  • 10 g Paprikapukver (edelsüß)
  • 3-4 EL Weißweinessig
  • 1 TL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Petersilie (gehackt)


Zubereitung

Für das Schwammerlgulasch die Eierschwammerln je nach Größe ganz belassen oder schneiden. Zwiebeln schälen, fein hacken. Butter in einer Kasserolle erhitzen, Zwiebeln darin goldbraun rösten, Paprikapulver zugeben, durchrühren, sofort mit Essig ablöschen. Eierschwammerln dazu geben, salzen, pfeffern, durchrühren und zugedeckt 10-12 min weich dünsten. Deckel abnehmen, aus den Schwammerln getretene Flüssigkeit ein wenig einkochen lassen.

Sauerrahm mit Mehl verrühren, unter die Schwammerln geben, nochmals 5 min auf kleiner Flamme köcheln lassen. Das Schwammerlgulasch mit einem Klecks Sauerrahm und gehackter Petersilie garniert servieren.

Tipp
Zum Schwammerlgulasch passen Semmelknödel ganz hervorragend.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Faschierter Auflauf mit Brothaube





Zutaten
Portionen: 3

  • 4 Scheiben Brot (altes Haus-, Vollkorn- oder Schwarzbrot)
  • 80 g Zwiebelwürfel
  • 1-2 Knoblauchzehen (fein geschnitten)
  • 20 g Öl (oder Butter)
  • 130 g Lauchwürfel
  • 60 g Karotten (fein geraspelt)
  • 180 g Fleisch (roh, faschiert)
  • 100 g Champignons
  • 130 g Tomatenwürfel
  • 2 Eier
  • 125 ml Obers (oder Sauerrahm)
  • 50 g Käsereste (fein gerieben)
  • Petersilie (fein gehackt)
  • Prise Oregano
  • Prise Majoran
  • Pfeffer (frisch gemahlener )
  • Butter (zerlassen; zum Ausstreichen der Form oder die Form mit Backpapier auskleiden)


Zubereitung

Für den faschierten Auflauf mit Brothaube Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch hell anschwitzen, Karotten und Lauch beigeben und kurz andünsten.

Faschiertes dazugeben und braten, bis das Fleisch gar ist und keine Flüssigkeit mehr austritt. ,
Champignons und Tomatenwürfel beigeben und weitere 5 Minuten braten, würzig abschmecken und abkühlen lassen.

Eine Auflaufform mit zerlassener Butter ausstreichen und 2 Scheiben Brot einlegen.

Eier und Obers mit Käse verrühren.
Die Brote mit der Hälfte des Ei-Obers-Käse-Gemisches begießen, die Fleischmasse darauf verteilen, die zurückbehaltenen zwei Brotscheiben auflegen und mit der restlichen Creme abdecken.

Den faschierten Auflauf im vorgeheizten Backrohr auf 165–175°C ca. 40 Minuten backen.

Tipp
Karotten, Lauch und Tomaten können beliebig mit anderen Gemüsesorten kombiniert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Creme-Schnitte





Zutaten

  • 1 l Milch
  • 8 Stk. Eier
  • 350 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Vanillezucker
  • 750 g Schlagobers
  • 1 Packung Blätterteig


Zubereitung

Für die Creme-Schnitte zuerst den Ofen auf 175°C vorheizen. Danach die Arbeitsfläche leicht bemehlen und den Blätterteig mit einem ebenfalls bemehlten Nudelholz ganz dünn ausrollen. Anschließend auf ein Backblech legen und für 10 Minuten in den Ofen stellen. Den Blätterteig dann herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
Für die Zubereitung der Creme, zunächst 8 Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben, mit dem Zucker schaumig rühren. Während des Rührens langsam nach und nach Mehl, Vanillezucker und  ein 1/4 der Milch zugeben, anschließend beiseite stellen.
Als nächstes 3/4 der Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Währenddessen das Eiweiß in einer Rührschüssel sehr steif schlagen. Nun den Eigelbmix in die Milch geben und vorsichtig so lange rühren, bis die Masse anfängt sich zu verdicken.

Anschließend den Topf vom Herd nehmen und das steife Eiweiß unterheben. Jetzt eine Blätterteigplatte auf ein Backblech oder in eine geeignete Form legen. Darüber die warme Creme verteilen. Anschließend abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den  Schlagobers in eine Rührschüssel geben und fest schlagen, danach den Staubzucker einrühren.
Die Masse auf die erkaltete Creme streichen. Nun die zweite Blätterteigplatte in 20 Quadrate schneiden und auf die Creme legen. Den Kuchen vor dem Servieren mit Staubzucker bestäuben.

Rezept-Tipp
Die Creme-Schnitte schmeckt auch hervorragend, wenn sie mit frischen Früchten serviert wird. Ebenso passt ein warmes Zitronengelee besonders gut zu der Creme-Schnitte und verleiht ihr eine erfrischende Note.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.