Getrüffelte Maronisamtsuppe einfach und genial





Zutaten

  • 250 g Marone(n) (Maroni), geschälte
  • 3 Schalotte(n)
  • 1/2 Liter Rinderbrühe
  • 1/4 Liter süße Sahne
  • 1/8 Liter Crème fraîche
  • 1 Zitrone(n) der Saft davon
  • 1 Msp. Cayennepfeffer
  • 1 Msp. Salz
  • 1 TL Öl (Trüffelöl), oder ein frischer weißer Trüffel
  •  etwas Butter


Zubereitung


Die Schalotten schälen und fein schneiden, in etwas Butter anschwitzen. Die Maroni zugeben und mit anschwitzen. Mit Rinderbrühe ablöschen und so lange verkochen lassen, bis die Maroni weich sind. Mit süßer Sahne und Crème fraiche auffüllen. Mit Salz, Cayennepfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Mit einem Pürierstab mixen und durch ein Sieb passieren.

Die Suppe anrichten und abschließend mit Trüffelöl verfeinern oder alternativ frischen weißen Trüffel auf die aufgeschäumte Suppe hobeln. Sofort servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lebkuchenparfait





Zutaten

  • 3 Eigelb
  • 30 g Zucker
  • 100 g Kuvertüre
  • 250 ml Sahne
  • 3  Eiweiß
  • 1 Lebkuchen
  • 1 Prise(n) Lebkuchengewürz
  • 5 Orange(n)
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Wein, weiß
  • 10 g Speisestärke
  • Zimt
  • Nelke(n)
  • Minze, für Deko


Zubereitung

Sahne steif schlagen. Eiklar steif schlagen. Eigelb mit dem Zucker cremig schlagen.

Kuvertüre klein hacken und auf dem Wasserbad schmelzen.
Eigelb zügig mit der Schokolade verrühren. Lebkuchenwürfel und Gewürze zufügen. Eiklar und Sahne vorsichtig unterheben.
Form mit Klarsichtfolie auslegen und die Masse einfüllen. Über Nacht im Eisfach frieren.

Nun die Orangen schälen und die Filets heraus schneiden. Diese auf ein Sieb legen und den Saft auffangen.

Den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Orangensaft und Gewürze zufügen. Aufkochen lassen und mit der angerührten Stärke abbinden. Die Orangenfilets mit dazu geben und kühl stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lebkuchen aus Milchbrötchen (ohne Mehl und zusätzliches Fett.)





Zutaten

  • 8 Brötchen, (Milchbrötchen)
  • 350 ml Wasser
  • 350 g Zucker
  • 3 große Ei(er)
  • 1 Pck. Lebkuchengewürz
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 g Aprikose(n), getrocknete
  • 100 g Backpflaume(n)
  • 300 g Mandel(n) oder Haselnüsse, gemahlen
  • 100 g Mandel(n), gehackte
  • 40  Oblaten, große
  •  Puderzucker
  •  Rum


Zubereitung

Die Milchbrötchen (kann man in jedem Discounter kaufen, sind abgepackt) zerpflücken und in dem Wasser einweichen.

Zucker und Eier cremig aufschlagen und nach und nach Lebkuchengewürz, Backpulver, Nüsse, Mandeln und Backpulver unterrühren. Das Trockenobst in sehr kleine Stücke schneiden (ich nehme dazu eine Küchenmaschine), ebenfalls unterrühren und die eingeweichten Brötchen mit dem Knethaken unterarbeiten (vorher nicht ausdrücken!).

Den Teig mit einem Esslöffel auf die Backoblaten geben und bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten backen.

Noch heiß mit einer dick angerührten Puderzucker-Rum-Glasur bestreichen, dann auskühlen lassen.

Die Lebkuchen schmecken bereits frisch, aber noch besser, wenn man sie in einer gut schließenden Dose 2-3 Wochen aufbewahrt.

Dieses Rezept ist dem bekannten Lebkuchenrezept, in dem Butterhörnchen verwendet werden, recht ähnlich, kommt jedoch mit weit weniger Zucker (ist aber wirklich süß genug!) und Nüssen/Mandeln (und damit Fett) aus und ist durch die Verwendung der preiswerten Milchbrötchen auch noch erheblich kostengünstiger.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Hirschgulasch mit Rotwein und Speck (köstlich mit Johannisbeergelee abgeschmeckt)





Zutaten

  • 1 1/2 kg Hirschfleisch für Gulasch
  • 100 g Speck, geräucherter, z. B. Pancetta
  • 2 EL Butterschmalz
  • 3 große Zwiebel(n)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Mehl
  • 1/4 Liter Rotwein, kräftiger (z.B. Rioja oder Shiraz)
  • 400 ml Wildfond
  • 3 Lorbeerblätter
  • 8 Wacholderbeere(n)
  • 4 EL Gelee, (Johannisbeergelee)
  • 50 ml Sahne


Zubereitung

Die Pancetta in kleine Würfel schneiden und in einem heißen Schmortopf auslassen, der Speck schmilzt dabei fast vollständig, sorgt aber für ein sehr schönes Aroma. Die Speckgrieben herausnehmen. Butterschmalz zum Speckfett geben und das geputzte Hirschgulasch darin knusprig braun anbraten. Dazu die Fleischmenge am besten in 3 Etappen braten, immer erst wenden, wenn die Unterseite braun und knusprig ist. Salzen und pfeffern.

Das Fleisch herausnehmen und die gewürfelten Zwiebeln im Bratfond kurz mitbraten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz anschwitzen. Alles mit Mehl bestäuben und unter Rühren anschwitzen. Aufpassen, dass sich keine Klumpen bilden.Das Fleisch samt Fleischsaft wieder dazugeben, alles gut verrühren und den Wein, eine halben Liter Wasser sowie den Fond angießen. Den Bratsatz gut vom Topfboden ablösen. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren dazugeben. Wenn man für die Gewürze einen Teefilter aus Papier oder ein Gewürzei benutzt, lassen sie sich gegen Ende der Garzeit ohne Schwierigkeiten herausnehmen. Alles aufkochen lassen und ca. 1,5 Stunden schmoren.Danach die Gewürze herausnehmen, die Speckgrieben nach Belieben wieder dazugeben, mit dem Gelee abschmecken (gut schmeckt es auch, wenn man 1 Stunde vor Garzeitende eine Handvoll getrocknete Cranberries untermischt und mitschmort) und das Gulasch weitere 15 Minuten schmoren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Sahne unterrühren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.