Gyros - Auflauf





Zutaten

  • 500 g Fleisch (Gyros)
  • 2 Paprikaschote(n), rote
  • 1 Dose Champignons, mittelgroß, geschnitten
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Becher Schmand
  • 100 g Käse, gerieben
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  •  Salz
  •  Pfeffer, schwarz
  •  Öl, zum Anbraten


Zubereitung


Die Paprikaschoten entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Champignons abtropfen lassen. Das Fleisch in einer beschichteten Pfanne anbraten, evt. etwas Öl zugeben. Dann die Paprikawürfel zufügen und ebenfalls anbraten. Fleisch und Pilze mischen und in eine Auflaufform geben. Sahne und Schmand verrühren, Knoblauchzehen dazupressen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Über das Fleisch geben und mit dem Käse bestreuen. Bei 200 Grad ca. 30 Minuten abgedeckt garen, dann noch ca. 15 Minuten offen überbacken.
Dazu passt Reis und Krautsalat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Cannelloni mit Spinat und Frischkäse





Zutaten

  • 20  Cannelloni
  • 800 g Spinat, tiefgekühlt
  • 1 große Zwiebel(n)
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 250 g Sahne oder Cremefine
  • 400 g Tomate(n) a.d. Dose, Stückchen
  • 300 g Frischkäse
  • 200 g Käse, geraspelt (z. B. Gouda)
  •  Öl, zum Anbraten
  •  Salz und Pfeffer
  •  Muskat
  •  Zucker


Zubereitung

Tiefgekühlten Spinat auftauen und aufkochen.
In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel schneiden, anschließend in etwas Öl anbraten. Mit den Tomaten aus der Dose ablöschen, Sahne (bzw.Cremefine) zugeben und ein paar Minuten leicht köcheln lassen. Die Soße mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.

Den Frischkäse in den aufgekochten Spinat geben und mit Salz, Peffer und Muskat würzen. Die Spinat-Frischkäsemasse in einen Spritzbeutel (oder in einen Gefrierbeutel mit Loch an der Ecke) füllen und in die Cannelloni spritzen.

Die Cannelloni in 5 Portions-Auflaufförmchen oder in eine große Auflaufform füllen und mit der Tomaten-Sahnesoße übergießen, dann mit dem Käse bestreuen.

Alles bei 180 °C (Umluft, vorgeheizt) ca. 15 Minuten backen, dann mit Alufolie abdecken, damit der Käse nicht zu braun wird. Nochmal für 15 Minuten weiterbacken.

Dazu schmeckt ein leckerer Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gebackene Käsekartoffeln





Zutaten

  • 4 große Kartoffel(n)
  • 2 EL Öl
  •  Salz
  •  Pfeffer
  • 200 g Käse (alter Gouda)
  • 4 EL Sahne
  • 1 TL Kümmel
  • 50 g Speck, geräuchert


Zubereitung


Kartoffeln säubern, der Länge nach gerade durchschneiden und mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und dem Öl beträufeln, bei 200° in den vorgeheizten Backofen und 45 Min. backen.

Den Käse reiben, mit der Sahne verrühren, die Kartoffeln umdrehen und mit der Mischung bestreichen, den in kl. Würfel geschnittenen Speck aufsetzen und weitere 10 Min. backen, dann mit dem Kümmel bestreuen. Dazu gibt es einen gemischten grünen Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Filettopf





Zutaten

  • 1 kg Schweinefilet(s)
  • 100 g Katenschinken, in sehr kleine Würfel geschnitten
  • 2 m.-große Zwiebel(n), fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe(n), fein gewürfelt
  • 500 g Champignons, frisch oder aus dem Glas
  • 200 ml Fleischbrühe oder Gemüsebrühe (Würfel)
  • 200 g Crème fraîche oder Schmand
  • 200 ml Sahne
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Tomatenmark, 3-fach konzentriert
  • 1 Bund Petersilie, gehackt, oder 3 El TK-Ware
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Butter
  •  Salz und Pfeffer


Zubereitung

Vom Schweinefilet die weiße Haut entfernen. Das Öl mit der Butter erhitzen, nicht zu heiß werden lassen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und in ca. 10 Minuten von allen Seiten braten. Es soll innen rosa sein. Dann herausnehmen und auf einem Teller (damit der Fleischsaft aufgefangen wird) erkalten lassen.

Im Bratfett Zwiebeln, Knoblauch und Schinken gut bräunen.
Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Wenn es sehr kleine Champignons aus dem Glas sind, können sie ganz bleiben. Champignons mitbraten. Dann mit Brühe ablöschen und Sahne und Crème fraîche oder Schmand und den ausgetretenen Fleischsaft zugeben. Die Soße mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Senf kräftig abschmecken. Sollte sie zu flüssig sein, etwas Speisestärke in wenig kaltem Wasser anrühren und unter Rühren zur kochenden Soße geben, bis zur gewünschten Konsistenz. Soße abkühlen lassen.

Das kalte Fleisch in 1 cm breite Scheiben schneiden und dann in Streifen. Dann in die Soße geben, die Petersilie dazu und durchrühren, kühl stellen.
Am nächsten Tag das Gericht auf kleiner Flamme erwärmen, nicht mehr kochen. So bleibt das Fleisch rosa.
Die Soße nochmals abschmecken.

Dazu schmeckt Baguette, aber auch Spätzle und Salat.

Tipp:
Sollte am Vortag zubereitet werden. Deshalb auch gut geeignet für Feste mit größerer Personenzahl.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bauernfrühstück





Zutaten

  • 500 g Kartoffel(n), gekocht
  • 100 g Räucherbauch (Wammerl), (durchwachsener Speck)
  • 1 Zwiebel(n)
  • 5  Ei(er)
  •  Butter
  •  Salz
  •  Pfeffer
  •  Schnittlauch o. Petersilie


Zubereitung


Die gekochten, kalten Kartoffeln in Scheiben schneiden. Den in Würfel geschnittenen Speck und die gehackten Zwiebel im Fett leicht anrösten. Kartoffeln zugeben und braten bis die Kartoffeln braun werden. Die verquirlten Eier darüber geben und unter ständigem Rühren stocken lassen.

Vor dem servieren mit dem feingeschnittenen Schnittlauch bestreuen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Rocher-Cheesecake





Zutaten

  • 1 Pck. Kekse, (American Chocolate Chunk Cookies, ca 200g)
  • 50 g Butter, weich
  • 100 g Nutella, evtl. auch mehr
  • 900 g Frischkäse
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei(er)
  • 2  Eigelb
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Becher saure Sahne
  • 60 g Kakaopulver, (Backkakao)
  • 12  Konfekt, (Ferrero Rocher)
  • 1 Tafel Schokolade, Zartbitter-
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1 EL Butter
  • 100 g Haselnüsse, gehackte


Zubereitung

Den Backofen bei Ober-/Unterhitze auf 175°C vorheizen. Den Boden einer 26er Springform mit Backpapier bedecken.

Die Chocolate Cookies entweder in einem Mixer oder in einem Gefrierbeutel mithilfe eines Nudelholzes/Topfes etc. zu Krümeln mixen oder zerdrücken. Die Krümel in einer Schüssel mit der weichen Butter und 50g Nutella mischen. Wenn die Masse noch zu trocken ist, noch etwas Nutella dazugeben. Die Krümelmasse in die Springform füllen und mithilfe eines Löffels über den kompletten Boden verteilen und festdrücken. Kühlstellen.

In einer Rührschüssel den Frischkäse kurz mit dem Mixer cremig rühren, dann den Zucker hinzufügen, unterrühren. Im Anschluss nacheinander das Ei, die Eigelbe und das Vanilleextrakt und die saure Sahne untermixen. Die Hälfte der Frischkäsemasse in eine zweite Schüssel umfüllen, das restliche Nutella und den Kakao einrühren. Die Springform aus dem Kühlschrank holen und die zwei Massen abwechselnd esslöffelweise aufeinander in die Mitte geben, um das bekannte Zebramuster zu erhalten. Genausogut geht aber natürlich auch das Verteilen der Massen für ein Kuhflecken- oder Marmormuster etc.

Die ausgepackten Rocher-Pralinen in beliebigem Abstand - ich nehme eine pro späterem Stück, auch wenn ich natürlich jetzt noch nicht weiß, wo die Schnittkanten sein werden - in die Masse drücken. Wenn die Pralinen noch rausschauen, die Springform rütteln und auf die Arbeitsplatte klopfen, damit die Masse sich setzt. Gegebenenfalls die Frischkäsemasse so verteilen, dass der Kuchen später eine ebene Käseoberfläche hat. Die Form mit Alufolie abdichten. Sichergehen, dass alles dicht ist, damit der Keksboden nicht verwässert wird. Die Springform in ein tiefes Backblech stellen, dieses dann auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben und das Backblech mit Wasser auffüllen, maximal jedoch bis zur Hälfte der Formhöhe. 45 - 50 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe sollte die Oberfläche fest sein, am Stäbchen darf etwas Frischkäse hängenbleiben, dann ist er noch schön saftig. Auf einem Gitterrost vollständig abkühlen lassen.

In der Zeit in der der Kuchen abkühlt, den Schokoladenguss machen. Die Schokolade klein hacken und mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen, parallel den Becher Sahne in einem Topf aufkochen und dann auf die geschmolzene Schoko-Buttermischung gießen und mit einem Schneebesen verrühren, bis die Masse etwas abgeküht ist. Zur Seite stellen und bis zum vollständigen Erkalten des Cheesecakes ab und an mal durchrühren. Die gehackten Haselnüsse in einer Pfanne ohne Öl braun anrösten und bis zum vollständigen Erkalten des Cheesecake zur Seite stellen.

Ist der Kuchen dann kalt, den Schokoladenguss draufgeben und die Haselnüsse darauf verteilen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Entfernen des Springformrandes mit einem heißen Messer einmal am Formrand entlang den Kuchen lösen.

Anmerkung:
Mit dem Nutella und dem Kakao in der zweiten Käsemassenhälfte wird der Kuchen nochmal extra schokoladig, er schmeckt natürlich auch mit reiner Käsemasse.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mini Nutella Cheesecakes (ohne Backen)





Zutaten

  • 70 g Butter
  • 220 g Butterkekse, (Vollkornkekse, Hobbits-Kekse, geht alles!)
  • 350 g Nutella
  • 80 g Haselnüsse, gehackt
  • 400 g Frischkäse
  • 70 g Puderzucker, gesiebt
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnesteif


Zubereitung

Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und dann entweder mit dem Nudelholz so lange drüber rollen, bis die Kekse schön klein gekrümelt sind, oder wer sich abreagieren möchte, kann auch mit der Bratpfanne auf die Kekse in der Tüte klopfen. Bei beiden Varianten empfehle ich, noch ein Geschirrtuch dazwischen zu legen, damit die Tüte nicht beschädigt wird. Wenn die Kekse schön klein sind, die Butter in der Mikrowelle schmelzen und zusammen mit ca. 25 g Nutella in eine Schüssel geben und alles mit einer Handrührgerät oder der Küchenmaschine mit dem Knethaken durchrühren, bis alles gut vermischt ist. Die Masse sollte leicht krümelig, sandig und pappig sein.

Als Form habe ich Dessertringe genommen, man kann aber theoretisch auch alles direkt in Dessertgläsern anrichten oder auch in Muffinformen. Da ich nur die Dessertringe hatte, aber keinen Stampfer, musste ich hier improvisieren, wie man auf den Bildern sieht. Ihr braucht theoretisch einfach nur etwas, das in etwa den Durchmesser des Dessertrings hat und womit man die Masse auf dem Boden festdrücken kann! Natürlich gibt es auch komplette Dessertring-Sets, die direkt einen entfernbaren Boden und Stampfer dabei haben. In Amerika bekommt man auch extra Mini-Cheesecake-Pans für solche Leckereien, aber bei uns sind die eher unbekannt und kosten wenn verhältnismäßig viel Geld! Improvisation ist hier alles.

Also die Masse in die vorbereiteten Formen geben, gut festdrücken und in den Kühlschrank zum Durchkühlen stellen. Tipp: Wenn ich weiß, dass ich etwas zwischenkühlen muss bzw. spät dran bin und es schnell gehen soll, stelle ich den Kühlschrank für diese Zeit immer etwas kälter, damit es schneller geht!

Während der Boden durchkühlt, widmen wir uns der Creme. Dazu den Frischkäse in eine Schüssel geben und den Puderzucker darüber sieben. Beides gut vermischen und dann den Rest des Nutellas dazugeben und alles solange vermengen, bis die Creme eine einheitliche Farbe hat. Falls Ihr einen Marmoreffekt haben wollt, könnt ihr das Ganze auch kürzer durchrühren, jedoch schmeckt die Creme dann nicht einheitlich nach Nutella, sondern teilweise dann stark nach Frischkäse. Manche mögen das so, manche nicht. Die Förmchen mit dem Keksboden aus dem Kühlschrank nehmen, die Creme gleichmäßig darauf verteilen und dann wieder in den Kühlschrank stellen. Mindestens für ein paar Stunden, idealerweise über Nacht.

Wenn die Mini-Käsekuchen gut durchgekühlt sind, aus dem Kühlschrank nehmen und vorsichtig rundum mit einem scharfen Messer aus dem Dessertring lösen. Bei Papier-Förmchen könnt Ihr diese natürlich drum lassen! Jetzt die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und auf jeden Käsekuchen einen Klecks setzen. Die restlichen gehackten Haselnüsse als Deko darauf verteilen und fertig.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

"Giotto"-Pralinen





Zutaten

  • 1 Dose Kondensmilch, gezuckerte (z.B. Milchmädchen)
  • 400 g Haselnüsse, gemahlen
  • 1 EL Nutella
  • 300 g Haselnüsse, gehackt
  • 300 g Kuvertüre, weiße
  • 300 g Kuchenglasur (Haselnussgeschmack)


Zubereitung

Die Kondensmilch mit den gemahlenen Haselnüssen vermengen, bis eine einheitliche Masse entsteht. Die Nuss-Nugat-Creme kurz in der Mikrowelle erhitzen, damit sie zähflüssig wird. Unter die Haselnuss-Kondensmilch-Masse mischen. Alles kurz mit den Knethaken des Handrührgeräts verrühren, danach etwa 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Aus der Masse kleine Kugeln formen (à ca. 6 g) und diese in den gehackten Haselnüssen wälzen. Die Pralinen am besten über Nacht, jedoch mind. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die weiße Kuvertüre mit der Haselnuss-Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen. Die Pralinen darin eintauchen und zum Trocknen auf ein Kuchengitter legen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.