Bayrischer Krustenbraten mit Dunkelbiersoße und Semmelknödeln





Zutaten

  Für das Fleisch:

  • 2 kg Schweinebraten, mit Schwarte
  •  viel Kümmel
  •  viel Salz, grob
  •  etwas Pfeffer
  • 3 m.-große Zwiebel(n)
  • 2 große Karotte(n)
  • 1/4 halbe Knollensellerie
  • 1 Stange/n Lauch
  • 1 Liter Bier, dunkles, z.B. König Ludwig
  • 1 1/2 Liter Fleischbrühe

  Für den Teig:

  • 500 g Knödelbrot (fein geschnittene altbackene Brötchen)
  • 3 Ei(er)
  • 250 ml Milch, lauwarm
  • 1 m.-große Zwiebel(n), fein gewürfelt
  •  Petersilie, gehackt
  •  Salz und Pfeffer
  •  Muskat


Zubereitung

Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Braten:
Die Schwarte mit einem sehr scharfen Messer in Rautenform einschneiden oder bereits vom Metzger vorschneiden lassen. Die Schwarte und das Fleisch mit ganz viel grobem Salz, Kümmel und etwas Pfeffer einreiben. Das Fleisch mit der Schwarte nach oben in den Bräter geben, mit ca. 0,5 l kochender Fleischbrühe übergießen und 1 Stunde auf mittlerer Schiene im Ofen garen lassen.
Die Zwiebeln achteln, Karotten und Sellerie in Würfel schneiden und den Lauch in Ringe. Alles zum Braten geben, noch mal mit 1 l kochender Brühe übergießen und weitere 2 Stunden in den Ofen schieben. Den Braten immer wieder mal mit dem Bratensaft übergießen. Etwa 30 Minuten vor Garzeitende den Ofen auf 220 Grad Oberhitze stellen und das Bier über den Braten schütten.

Den fertigen Braten herausnehmen, die knusprige Kruste vorsichtig mit einem Messer abheben und in mehrere kleine Stücke teilen. Anschließend den Braten tranchieren und die Kruste daneben legen. Das Gemüse und die Soße in eine Sauciere füllen.

Semmelknödel:
Knödelbrot mit lauwarmer Milch übergießen und mit den Händen mischen. Petersilie, Zwiebeln und Eier dazu geben und alles gut vermischen. Mit etwas Salz, Pfeffer, Muskat würzen und kurz ruhen lassen.
Mit nassen Händen ca. 8 runde Knödel aus dem Teig formen und in siedendem Salzwasser (Knödel müssen schwimmen können) ca. 20 Minuten garen. Knödel mit einer Abtropfkelle herausnehmen und zum Braten servieren.

Zum Gericht passt auch Blaukraut.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Tarte au Ratatouille (vegetarische Gemüsetarte mit viel Käse)





Zutaten

  Für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 1 Prise(n) Salz
  • 150 g Joghurt
  • 250 g Mehl

  Für den Belag:

  • 1  Gemüsezwiebel(n) (ca. 200 g)
  • 1 Aubergine(n)
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprikaschote(n), rot
  • 1 EL Olivenöl
  • 2  Tomate(n)
  •  Salz und Pfeffer
  •  Kräuter der Provence

  Für den Guss:

  • 3 Ei(er)
  • 150 g Käse, geriebener (z.b. Gruyère)
  • 1 Becher Crème fraîche
  •  Salz und Pfeffer


Zubereitung

Eine Tarteform mit 30 cm Durchmesser einfetten und kalt stellen. Den Mürbteig zubereiten und die Form damit auskleiden. Wieder kalt stellen.

Die Gemüsezwiebel schälen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel fein hacken, Aubergine, Zucchini und Paprika würfeln. Alles in heißem Öl etwa 5 - 7 Min. andünsten, dabei gelegentlich umrühren. Das Gemüse sollte dabei schon deutlich an Volumen verlieren.

Anschließend die Tomaten würfeln und darunter mischen. Alles mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.

Den Ofen inzwischen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für den Guss die Eier verquirlen, dann den Käse und die Creme fraiche einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gemüsemischung auf dem Teig in der Tarteform verteilen, den Guss darüber gießen. Im vorgeheizten Ofen etwa 25 - 30 min backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Ameisen - Wattekuchen





Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 2 EL Schokostreusel
  • 3 Ei(er)
  • 100 ml Öl
  • 125 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Kuchenglasur, (Schokoglasur)
  • 1/2 TL Zimt
  •  n. B. Kuvertüre, weiße


Zubereitung

Die Eier mit dem Zucker sehr cremig rühren und dann mit Mehl, Backpulver, Schokostreuseln, Öl und Mineralwasser leicht vermischen. Den Teig in eine bemehlte Form (z. B. quadratische Springform) streichen, im vorgeheizten Rohr bei 160° Umluft 15-20 Minuten backen und dann auskühlen lassen.

Die Schokoglasur mit Zimt vermischt über den kalten Kuchen streichen. Evtl. mit geschmolzener weißer Kuvertüre Streifen in die dunkle Glasur ziehen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Butterkuchen (Hefeteig für Blechkuchen)





Zutaten

  • 375 ml Milch
  • 2 Pkt. Hefe
  • 50 g Butter, gute
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei(er)
  • 1 Prise(n) Salz
  •  Mehl, soviel wie nötig
  • 125 g Butter, für den Belag
  • 100 g Zucker, für den Belag


Zubereitung

Die Milch erwärmen und mit der Trockenhefe, der weichen Butter, dem Zucker, der Prise Salz und dem Ei verrühren. Dieses mit dem Mehl verkneten. Es muß ein Teig entstehen, der sehr klebrig ist und die Konsistenz wie Honig oder Sirup hat.

Alles auf ein gefettetes Backblech geben. Nun ist es meist sehr schwierig, den äußerst klebrigen Teig gut auf dem Blech zu verteilen. Ich mache es so: die Hand nass machen und mit der nassen Hand den Teig verteilen, immer wieder die Hand neu nass machen, so klebt der Teig nicht an der Hand.

Nun den Teig auf dem Blech gehen lassen, das kann bis zu zwei Stunden dauern, je nach dem, wie warm der Teig und wie warm die Küche ist.

Nach dem Gehen mit der Fingerspitze auf dem gesamten Blech in ca. 4 - 5 cm Abstand tiefe Dellen in den Teig drücken. In jede Delle ein haselnussgrosses Stück Butter geben, dann alles dick mit Zucker bestreuen. Im Backofen bei 220° mit normaler Unter- und Oberhitze rasch ausbacken. Meist ist der Kuchen nach ca. 15 Minuten fertig gebacken.

Statt mit Butter und Zucker zu bestreuen kann man bei diesen Blechkuchen auch Streusel oder Pflaumen oder anderes Obst für den Belag nehmen. Den Belag immer nach den Gehen auf den Teig legen. Dann bei geringerer Hitze und entsprechen länger abbacken.

Tipp: Der Butterkuchen schmeckt lauwarm am besten. Er eignet sich gut zum Einfrieren und schmeckt in der Mikrowelle aufgetaut wie frisch gebacken.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Rahmgeschnetzeltes mit überbackener Nudelkruste





Zutaten

  • 250 g Spätzle oder Makkaroni
  • 500 g Schnitzelfleisch, klein geschnitten
  • 250 g Champignons
  • 2  Zwiebel(n)
  • 1 EL Mehl
  • 100 ml Sahne
  • 1 EL Zitronensaft
  • 4 EL Paniermehl
  • 40 g Butter
  • 500 ml Brühe
  •  evtl. Saucenbinder
  •  Salz und Pfeffer
  •  etwas Öl
  •  Salz und Pfeffer


Zubereitung

Die Nudeln bissfest kochen, in ein Sieb geben und beiseite stellen. Fleisch und Zwiebeln würfeln und Pilze in Scheiben schneiden.

Öl erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Die Zwiebeln und die Pilze dazu geben, anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Brühe dazu geben und alles 15 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Das Mehl mit der Sahne verrühren, zu dem Fleisch geben und aufkochen lassen.

Sollte die Sauce zu flüssig sein, einfach noch etwas hellen Saucenbinder einrühren.

Das Geschnetzelte mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und in eine gefettete Auflaufform geben. Die Nudeln darauf geben, Paniermehl darüber streuen und Butterflöckchen darauf verteilen. Bei 200 Grad 15 bis 20 Minuten überbacken.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mohn-Käse-Torte (mit gemahlenem Mohn)





Zutaten

  Für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei(er)

  Für die Füllung:

  • 250 g Mohn, gemahlener
  • 375 ml  Milch
  • 100 g Zucker
  • 25 g Butter
  • 1 Ei(er)
  • 40 g Speisestärke

  Für den Belag:

  • 4 Ei(er)
  • 75 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 500 g Magerquark
  • 125 g Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnepuddingpulver
  • 1/2 halbe Zitrone(n), unbehandelt, abgeriebene Schale


Zubereitung

Teig:Die Butter in Stückchen mit Mehl, Zucker, Salz, Vanillezucker und Ei rasch zu einem Teig verkneten. Zugedeckt 30 Minuten kalt stellen. Danach den Teig auf bemehlter Fläche ausrollen, eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) damit auslegen und einen Rand von ca. 4 cm hochziehen. Den Boden mehrmals einstechen.

Füllung:
¼ Liter Milch mit Mohn, Zucker und Butter aufkochen lassen. 10 Minuten quellen lassen. Das Ei trennen und das Eigelb mit 1/8 Liter Milch und der Stärke verrühren, die Mischung zum Mohn geben, aufkochen und danach etwas abkühlen lassen. Das Eiweiß steif schlagen und unter den Mohn heben. Die Mohnmasse auf dem Mürbeteigboden glatt streichen.

Belag:
2 Eier trennen. Die Butter mit Vanillezucker und Zucker cremig rühren. Nach und nach 2 Eigelbe und 2 Eier unterrühren. Quark, Schlagsahne, Zitronenschale und das Puddingpulver unterrühren. Die Eiweiße steif schlagen und unterheben. Die Quarkcreme auf die Mohnschicht streichen.

Im Backofen bei 175 Grad (Umluft 150 Grad) 60 - 65 Minuten backen. Den Kuchen auskühlen lassen und dann erst aus der Form lösen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Geröstete Kichererbsen (ein gesunder Chips-Ersatz)





Zutaten

  • 1 Glas Kichererbsen, gekochte
  •  n. B. Rapsöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Chilipulver
  •  Salz und Pfeffer


Zubereitung

Die Kichererbsen abgießen, evtl. kurz abspülen und trocken tupfen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 30 Minuten bei 200°C (Ober-/Unterhitze) rösten. Dabei alle 10 Minuten am Backblech rütteln, damit die Kichererbsen nicht verbrennen.

In der Zwischenzeit aus den Gewürzen eine Gewürzmischung herstellen. Die Kichererbsen, wenn sie außen schön knusprig sind, aus dem Ofen nehmen, mit etwas Öl benetzen, in der Gewürzmischung wenden und auskühlen lassen.

Die gerösteten Kichererbsen sind ein leckerer und gesunder Ersatz für Chips o. ä. Die Gewürzmischung kann je nach Geschmack variiert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Goldgelbe Hühnersuppe





Zutaten

  • 1 Suppenhuhn, küchenfertig, möglichst vom Bauern!
  • 1  Zwiebel(n)
  • 1 Zehe/n Knoblauch
  • 1 Knolle/n Ingwer
  • 1 große Möhre(n)
  • 2 Gewürznelke(n)
  • 1 Tüte/n Safran
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Chiliflocken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 250 g Möhre(n)
  • 1 Bund Frühlingszwiebel(n)
  • 200 g Basmati
  •  Curry (bevorzugt Madrascurry)
  •  Sojasauce
  •  Pfeffer
  •  Muskat, frisch gerieben


Zubereitung

Das Huhn säubern, in einem Schnellkochtopf mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Die Möhre einmal längs durchscheiden, die Zwiebel halbieren, die Ingwerknolle ungeschält in Scheiben schneiden. Alle Zutaten bis hin zu den Lorbeerblättern dazutun. Auf mittlerer Stufe eine Stunde kochen.

In der Zwischenzeit die restlichen Möhren und die Frühlingszwiebeln in schräge Stücke schneiden.

Den Reis in einem separaten Topf nach Vorschrift garen.

Nach Ende der Garzeit das Huhn herausnehmen, die Brühe abseihen, dabei die Ingwerscheiben über der Brühe ausdrücken. Falls gewünscht, kann das Hühnerfleisch von den Knochen gelöst und der Brühe wieder zugegeben werden. Das Gemüse zugeben, die Brühe mit 1 Liter Wasser auffüllen und nochmals 20 min. leise köcheln lassen (ohne Druck!).
Mit Currypulver, Sojasauce, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Den Reis direkt auf die Teller geben und mit der Hühnerbrühe aufgießen.

Diese Suppe ist die Wunschkost für meinen Sohn, wenn er erkältet ist, ich habe zur Not auch schon auf ein frisches Hähnchen zurückgegriffen, weil ich kein Suppenhuhn bekommen habe. Wer keinen Reis mag, kann auch vorgekochte Fadennudeln oder auch Glasnudeln als Einlage nehmen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.